The light of the dreams - Free Template by www.temblo.com
 
 
Herzlich Willkommen auf meiner Seite. Ich würde mich über einen Besuch und einen netten Eintrag in meinem Gästebuch sehr freuen.
 
 
 Home





 
 
www.temblo.com www.creative-level.net Host
Bills Sicht

Wie du da stehst, so entsetzt. Doch wundert dich das? Ich schaue weg. Kann dir jetzt einfach nicht in die Augen schauen, wie denn auch? Immerhin bist du schuld an dem ganzen. Wegen dir, habe ich das getan. Wegen dir bin ich bis zum Boden zerstört und du merkst es nicht mal. Nein ganz im Gegenteil. du schläfst noch mit einer blöden Tussi. Merkst du denn nicht wie weh du mir damit tust. Augenblicklich läuft es mir eiskalt den Rücken herunter. Du stehst immer noch da, rührst dich nicht vom Fleck, weißt nicht was du jetzt tun sollst. Doch wer weiß das schon? Wer weiß was gleich passieren wird. Ich versuche aufzustehen, will einfach nur noch weg hier. Will jetzt nicht in deiner Nähe sein, es macht mich nur noch mehr kaputt, noch kaputter als ich sowie so schon bin. Sag fühlst du dich jetzt besser? Fühlst du dich jetzt gut, jetzt hast du das erreicht, was du vielleicht schon immer erreichen wolltest. Dein Zwilling am Boden zerstört. Ich will weg hier, einfach nur noch weg, weg von dieser Welt, weg von dir! Langsam versuche ich aufzustehen, doch es geht nicht. Habe keine Kraft mehr. Meine Beine wollen mich einfach nicht tragen, wollen mich nicht von hier weglassen. Augenblicklich falle ich zurück. Liege am kalten Boden im Badezimmer. Du löst dich aus deiner Versteinerung, willst mir Helfen, doch du kannst mir nicht Helfen, nein du hast alles zerstört mein ganzes Leben. Wie wild stoße ich dich weg. Mit aller letzter Kraft. Doch so schnell lässt du das nicht zu. Immer und immer wieder versuchst du mir aufzuhelfen. Willst dir meinen Arm anschauen, holst augenblicklich Verbanntzeug. Schaust dir gründlichst meinen Arm an. Immer wieder versuche ich mich aus deinen Fängen zu lösen, doch es gelingt mir nicht. Ich merke immer und immer mehr, wie meine Kräfte mich verlassen, werde immer schwacher, kann kaum noch sitzen. Will einfach nur noch weg. Wieso tust du das hier gerade für mich? Heute Nacht war ich dir noch vollkommen egal und jetzt? Jetzt willst du mir Helfen? Doch es ist zu spät. Mein Arm schmerzt, dieser Schmerz ist fast nicht mehr zu ertragen. Es tut so weh. Und doch tut es gut. Gut zu wissen, dass man noch etwas anderes fühlen kann außer Hass und Enttäuschung. Du scheinst es gleich geschafft zu haben. Mein Arm ist fast bis oben hin mit einem Verband umwickelt. Du schaust mich an. Augenblicklich wende ich meinen Blick weg. Ich kann dir einfach nicht in die Augen schauen. Tom ich habe gekämpft, gekämpft um dich habe gehofft… und leider verloren. Diese Gedanken in meinem Kopf… immer wieder habe ich diese Schrecklichen Bilder vor Augen. Wie du daliegst mit IHR… mit IHR dieser dummen Tussi mit der du mal wieder deinen Spaß hattest auf kosten anderer. Ich springe auf. „Tom, lass mich einfach, all für alle mal in Ruhe, es ist zu spät, du hast alles kaputt gemacht!“ schreie ich dich an. Verwunderlich wo ich diese ganze Kraft auf einmal herhabe renne ich in mein Zimmer. Schließe die Tür ab. Endlich alleine. Langsam lasse ich mich an der Tür nach unten gleiten. Ich kann nicht mehr. Meine Kräfte am Ende, mein Arm zerritzt, mein Traum zerplatzt… mein ICH zerstört. Weitere Tränen bahnen sich den Weg über meine Wangen. Wie viele hab ich davon schon wegen dir verweint? Sie sind viel zu kostbar für dich und doch kann ich sie nicht aufhalten. Langsam gleite ich weiter nach unten. Lege mich auf den Boden direkt vor der Tür, schließe meine Augen. Habe keine Kraft mehr sie wieder zu öffnen… Vielleicht habe ich es jetzt geschafft, vielleicht werde ich endlich erlöst…


Sichtwechsel: ab jetzt wieder 3. Person!


Tom klopfte und hämmerte so laut es nur ging an Bills Zimmertür. Schrie immer und immer wieder er solle endlich aufmachen. „Bill, bitte mach nicht schon wieder so eine Scheiße, hörst du? Ich brauche dich, ich brauche dich als meinen einzigen und wahren Zwilling, ich will dich nicht verlieren!“ schrie Tom. Doch nichts rührte sich. Kein Laut hallte durch die Tür. Tom lauschte, immer und immer wieder. Wollte zumindest hören, dass Bill noch am Leben war. Doch nichts. „Oh, scheiße, Bill ich werde Hilfe holen, ich verspreche es dir, es wird alles wieder gut.“ Hämmerte Tom ein letztes Mal an die Tür. Bevor er so schnell es nur ging zum Telefon rannte. Er wollte Simone eigentlich nichts davon sagte, wollte Bill vor ärger bewahren doch es ging einfach nicht. „Mama, Mama… schnell du musst sofort kommen, Bill, er er… komm schnell bitte!“ stotterte Tom einfach nur total entsetzt ins Telefon. Wieso musste Mama Kaulitz auch genau heute, bei einer Freundin schlafen? Wieso musste sie genau gestern mit ihr eins trinken gehen? Tom hörte die Antwort gar nicht mehr. Sondern legte sofort wieder auf. Rannte wieder nach oben vor Bills Zimmertür. „Bill, bitte sag doch was, geb zumindest ein Lebenszeichen von dir bitte!“ fleh ihn Tom regelrecht an. Doch wieder keine Antwort. Tränen stiegen Tom in die Augen. Nein, wenn er nur daran dachte, brach für ihn eine Welt zusammen. Er wollte Bill doch nicht verlieren, wollte Bill niemals im Leben missen müssen. Es war doch sein geliebter Zwilling, seine bessere Hälfte. Tom verstand ihn zur Zeit einfach nicht. Wie denn auch? Er wusste ja nicht, dass das alles nur wegen ihm war… das er daran Schuld ist…
„Tom, Tom verdammt was ist passiert!“ rannte Simone so schnell es ging die Treppen hinauf. Ihr Blick viel zuerst auf das Bad, welches wirklich aussah wie auf einem Schlachtfeld. „Verdammt, Tom was ist passiert? Was ist mit bill?“ fing sie an Tom hin und her zu rütteln. „Bill, ich… ich weiß es nicht… ich… ich… ich glaube er… wollte… sich umbringen.“ Senkte Tom seinen Blick nach unten. „Er wollte bitte was?!“ Konnte Simone das gerade nicht fassen. Tom sagte gar nichts. Konnte nichts sagen. Es war wie ein Kloß der in seinem Hals steckte. „Verdammt jetzt rede endlich mit mir, wo ist Bill?“ fing sie wieder an Tom mächtig hin und her zu rütteln. „IN seinem Zimmer…“ brachte Tom nur schluchzent heraus. „Bill? Bitte, antworte doch!“ wannte sie sich hoffent an Bill. Doch wieder Keine Antwort. Sie versuchte bestimmt 10 Minuten irgendein Lebenszeichen von ihm zu bekommen. Tom ließ sich an der Wand hinab. Erst jetzt realisierte er, was überhaupt geschehen war…
Gab es für Bill überhaupt noch Hoffnung? Oder kommt jegliche Hilfe zu spät?