The light of the dreams - Free Template by www.temblo.com
 
 
Herzlich Willkommen auf meiner Seite. Ich würde mich über einen Besuch und einen netten Eintrag in meinem Gästebuch sehr freuen.
 
 
 Home





 
 
www.temblo.com www.creative-level.net Host
Bill tat es so gut, die Nähe seines Bruders wieder zu spüren. Er liebte es, den Duft von ihm einatmen zu können und die weiche Haut von ihm zu spüren. Er liebte einfach alles an ihm. Für ihn war er perfekt. Doch trotzdem war das alles für ihn etwas unrealistisch. Warum war er plötzlich wieder hier? Auf einmal? Und so ganz ohne Ankündigung? Er hätte sich doch wenigstens mal melden können. Nur mal kurz anrufen. Oder schreiben. Ja über einen Brief hätte er sich auch gefreut. Nein, nicht über den, den Tom ihm zurückgelassen hatte. Den hatte er gehasst. OK er hatte ihn aufgehoben, hatte auf ihn aufgepasst wie auf seinen größten Schatz nur um wenigstens irgendwas von ihm zu Haben. Ja OK er musste zugeben, er hatte sich auch noch ein T-Shirt von Tom gekrallt in dem er Nachts schlief, aber sonst hatte er wirklich nichts. Eigentlich dachte er immer, dass Zwillinge, egal wie weit sie getrennt waren, immer wussten wie es dem anderen ging oder was der andere gerade dachte, doch genau diese „Funktion“ setzte bei Bill aus. er hatte kein Gespür mehr für Tom. hatte jeden Sinn verloren, um zu wissen, was Sache war. Zu gerne hätte er sich in den nächsten Zug gesetzt und wäre einfach zu ihm gefahren, doch zu groß war die Angst. Zu groß war die Angst vor dem Ungewissen. Vor dem, was er nicht wusste, wie es sein wird. Wie hätte Tom reagiert auf seinen Besuch? Und vor allem wie hätte Tom allgemein reagiert, nach dem was vorgefallen ist. Hätte er ihn nicht wieder weggeschickt? Hätte er ihn nicht verachtend und erniedrigend angesehen, ihn nicht angeschrieen und ihn aus seinem Leben verbannt? Genau diese Vorstellung spukte immer wieder in Bills Kopf umher. Früher wusste er immer, was Tom dachte oder fühlte. Wenn es Tom schlecht ging, ging es ihm auch schlecht. Und umgekehrt war das auch immer so, doch seit dem Tom von seinen Gefühlen wusste, war diese Fähigkeit irgendwie weg. Ja, seit dem „Liebe“ da war, hatte er irgendwie das „Zwilling-Sein“ verlernt oder sogar verloren. Was er jetzt spürte war Liebe. Aber er wollte doch nicht dass es jetzt so alles ist. Er wollte doch auch weiterhin Toms Zwilling sein. Er wollte wissen was er dachte. Wollte wissen und selbst fühlen wie er fühlte. Es war ein Teil von ihm. Er war ein Teil von ihm. Aber irgendwas fehlte. Irgendwas war anders. Hatte das Gefühl „Liebe“ das Gefühl „Zwilling“ verdrängt? Bill wusste es nicht ... egal wie lange er sich mit dieser Frage quälte. Er kam nicht drauf und ob er das jemals wissen würde, war unklar. So sehr sich Bill auch in diesem Moment freute und es genoss Tom wieder so nahe zu sein, so machte ihm das alles auch irgendwie Angst und gleichzeitig wütend. Was glaubte Tom eigentlich wer er sei? Erst einfach so abzuhauen ... ohne irgendeine Erklärung. Sich wochenlang nicht melden und ihm im Ungewissen lassen. Dann einfach wieder hier in der Tür stehen und so tun als ob alles wieder OK wäre? Nichts ist OK und nichts wird auch wieder OK sein das wusste Bill und irgendwie begann die Wut in ihm zu kochen. Ja, er verspürte richtige Wut Tom gegenüber. Jede Berührung von seinem Bruder brannte plötzlich höllisch auf seinem Körper. Seine Haut fühlte sich an, als würde sie zergehen. In ihm drinnen hörte er es schreien. Sein Herz verlangte nach mehr ... mehr Berührungen. Intensivere Berührungen. Mehr Zuneigung. Sein Herz wollte endlich wieder fühlen. Doch seine Seele schrie nach Tom ... ja auch sie schrie nach Tom aber anders als sein Herz. Seine Seele schrie mit Verstand. Das kannte Bill von sich gar nicht. er war ein Bauch Mensch. Alle Entscheidungen traf er mit dem Bauch und dachte nicht groß darüber nach aber diesmal war es anders und langsam kam er zu Vernunft. Mit letzter Kraft drückte er seinen Bruder von sich weg und ging ein paar Schritte rückwärst. Seine Arme baumelten leblos an seinem Körper herab und sein Blick war gesenkt. Zu viele Gefühle strömten gerade auf ihn ein, überfluteten ihn förmlich. Er konnte nicht mehr klar denken. er hatte nur den einen Gedanken im Kopf. Warum?! Aber konnte Bill Tom diese Frage stellen und würde er eine Antwort darauf bekommen? Würde Tom sich vielleicht doch lächerlich über Bill machen? Würde er über seine Gefühle herziehen? Würde er Bill vielleicht nicht ernst nehmen? Bill wollte das alles nicht noch einmal durchmachen. Er hatte so lange gebraucht das alles zu verarbeiten und auch es Tom endlich zu sagen. Es ist zwar noch nicht lange her aber Bill kam es vor wie Jahre. Wie Jahre der Ungewissheit in denen er eigentlich nicht wirklich gelebt hatte. Erst seit dem es raus ist, lebte er wirklich. Er lebte zwar nicht glücklich, aber das Gefühl zu leben ist endlich wieder zurück gekehrt. All die Jahre zu vor war er nie wirklich glücklich. Er dachte es zwar immer aber wusste auch, das irgendwas fehlte. Aber er wusste nicht was. konnte nicht begreifen was es genau war. Und auch als er mit Kristin zusammen war, war er zwar irgendwie glücklich aber er lebte nicht. er lebte nicht so, wie es sich eigentlich anfühlen sollte zu leben. Und das wusste er erst jetzt. er nahm alles viel anders wahr. Alles hatte einen anderen Schein. Er nahm Dinge mehr wahr und legte auf ganz andere Dinge viel mehr Wert als damals. Erst jetzt kann er diesen Vergleich machen ... denn erst jetzt hat auch sein Herz wieder angefangen richtig zu schlagen und das verdankte er Tom. all die Jahre war er „nur“ sein Zwillingsbruder, sein Bester Freund, die wichtigste Person in seinem Leben. Und jetzt? Jetzt ist er immer noch sein Zwillingsbruder, sein Bester Freund, die wichtigste Person in seinem Leben UND seine Große Liebe.
„Bill was ist los? Freust du dich nicht?“ holte Toms Stimme ihn zurück in die Gegenwart. Erschrocken Blickte Bill wieder auf und fast verebbte seine Wut auf ihn wieder. „Was los ist? Was verdammt noch mal los ist? DAS ist los ... was denkst du eigentlich wer du bist?“ begann Bill seinen Bruder anzuschreien. Tom war total überrascht über diese Reaktion und zuckte zusammen. Geschockt sah er Bill an. „Äh also wie meinst du das jetzt?“ versuchte er Bill mal ein wenig zu beruhigen doch dieser wirkte nur noch mehr aufbrausender. „Wie ich das meine? Meldest dich Wochen lang nicht. ich hab keine Ahnung was du machst oder wies dir geht. Ich wusste gar nichts. Weißt du was das für ein Scheiß Gefühl ist? Ich war sooo kurz davor dich anzurufen aber dann dacht ich nein lass es lieber sein bringt ja doch nichts. Und dann stehst du einfach wieder hier auf der Matte, mit deinem üblichen Grinsen im Gesicht? Einfach so ...? Verdammt Tom merkst du nicht wie weh du mir damit getan hast, als du einfach abgehauen bist? Wenn ich dir wirklich wichtig wäre hättest du mir mehr zurück gelassen als diesen bescheuerten Brief oder hättest nicht mal gehen dürfen ...“ schrie Bill sich nun alles von der Seele. Er wollte Tom eigentlich nicht so sehr anschreien doch jetzt musste es einfach alles raus, es hatte keinen Sinn all die Gefühle zu verheimlichen. „Hast du dich denn nicht ein einziges mal in der ganzen Zeit gefragt wie es mir es dabei geht, nach all dem was war? Hast du einmal daran gedacht was ich jetzt machen würde? Was wenn es mir wieder so schlecht gegangen wäre? Du wärst nicht da gewesen ... aber das hättest du dann mit deinem Gewissen vereinbaren müssen ... ich hätte nur einfach nicht gedacht dass du nach dem was passiert ist einfach so abhaust Tom. jedenfalls nicht als mein Zwilling ...“ Bei den letzten Worten schossen Bill wieder Tränen in die Augen. Ja, das war es was er gerade fühlte. Er war wirklich enttäuscht von Tom und das musste er jetzt einfach zum Ausdruck bringen. Er konnte jetzt nicht einfach auf glücklich machen, das würde er nicht schaffen. „Und jetzt ... jetzt stehst du hier. Hast dich kein bisschen veränderte. Hast mich in deine Arme gezogen. Hast mir eine Gänsehaut verpasst und mein Blut zum kochen gebracht. Lässt die Schmetterlinge in meinem Bauch aus ihrem Winterschlaf erwachen. Lässt mein Herz rasen und bringst mich völlig um den Verstand. Einfach so und das mit deiner Puren Anwesenheit. Ist es das was du willst? Ist es das?“ fragte Bill den größeren und sah ihn nun endlich wieder in die Augen. Tom stand einfach nur da. Sein Mund weit geöffnet und fassungslos starrte er seinen Zwilling an. hatte er sich gerade verhört? „Ich ... ich dachte eben ... ich dachte du würdest dich freuen ...“ meinte dieser Kleinlaut und senkte seinen Blick. „Verdammt Tom natürlich freu ich mich aber du verstehst es einfach nicht ...“ flüsterte Bill und ging wieder ein paar Schritte auf Tom zu und blieb kurz vor ihm stehen. Er drückte Toms Kinn nach oben, so das Tom ihn nun ansehen musste. Tränen spiegelten sich in seinen Augen wieder und auch Bill war wieder kurz davor, einen erneuten Heulkrampf zu bekommen. „Ich hab dich einfach so vermisst Großer ...“ hauchte Bill und legte seine Lippen zärtlich auf die von Tom.


Es ist schwer seine Gefühle zu zeigen
wenn man nicht sicher ist
dass sie erwiedert werden !
Noch schwerer ist es
von jemanden zu Träumen
dessen Gedanken
vielleicht bei jemand anderen sind !
Doch das Schwerste von allen ist
sich später einmal
zugestehen zu müssen
es nie versucht zu haben !
Deshalb wage zu Lieben
mit der Gewissheit zu Verlieren
und mit der Hoffnung geliebt zu werden !